Fahne

Aufgrund des erfolgreichen 25-jährigen Gründungsjubiläums (1983) fand sich ein kleiner, aber beachtlicher Betrag in der Vereinskasse wieder. Dies nahm Hermann Unterburger, Workerszell, bei der Generalversammlung am 05.10.1984 zum Anlass die Anschaffung eines Banners bzw. einer Fahne anzuregen. Am Sonntag, 07.10.1984, begaben sich die Bevollmächtigten Stempfle Sudwig, Sturm Ernst sen., Schlampp Josef und Raatz Michael sen. zur Firma Kössinger nach Schierling in Niederbayern zum Fahnenkauf. Nach fachkundiger Beratung entschied man einen weiß-blauen Stoff für die 130×130 cm große Fahne zu nehmen. Die Fahne zeigt unser Vereinssymbol – die Bruderhände – sowie das Vereinsmotto “Achten – Ehren – Freunde sein” und auf der anderen Seite die Rupertsbucher Pfarrkirche als Zeichen der Heimatverbundenheit.

Als weiterer Punkt stand im folgenden die kirchliche Weihe der neuen Vereinsfahne an. Zu diesem Zweck entschieden sich die Vereinsmitglieder ein Fest mit Fahnenweihe zu veranstalten. Bei der Wahl des Festausschusses am 18.01.1985 übernahm Hermann Unterburger den Vorsitz und Reinhold Valenta erklärte sich als 2. Vorsitzender bereit.

Da nun der Verein im Besitz einer Fahne war, ging es in einer weiteren Versammlung am 14.04.1985 um die Bestimmung einer Fahnenabordnung. Als Träger stellte sich Bruno Zimmermann und ab 1990 Jürgen Margraf aus Rupertsbuch zur Verfügung. Zu Begleitern bestimmten die Anwesenden Josef Rußer aus Workerszell sowie Anton Wittmann aus Rupertsbuch. Derzeit ist Bernhard Buchberger Fahnenträger, Tobi Frey und Richard Gabler sind Fahnenbegleiter.